Die Ausbildung zum Assistenzhund

Bei dem hier vorgestellten Konzept zur Ausbildung von Assistenzhunden befindet sich der auszubildende Hund entweder bereits in der Familie oder kommt neu dazu. Ein neuer Hund sollte dabei nicht älter als 2 Jahre sein.

Es erfährt dabei nicht nur der Hund eine vollständige Ausbildung, durch das unmittelbare Einbeziehen der Bezugsperson lernt auch der Mensch alle notwendigen Schritte und Elemente zur Ausbildung eines Assistenzhundes kennen, übernimmt selbstständig viele Übungen und erhält ausführliche Informationen zum Umgang und zum Training mit Hunden. Der Erfolg der Ausbildung ist immer abhängig von der Zusammenarbeit zwischen Trainern, den Bezugspersonen für den Hund und der Entwicklung des Hundes.

Die am öftesten eingesetzten Hunderassen sind Golden oder Labrador Retriever und Mischlinge aus diesen beiden Rassen. Die Eignung bzw. Training ist aber keineswegs auf diese Rassen beschränkt.

Der Mensch sollte viel Geduld mitbringen, den Hund nicht als Arbeitsmaschine sehen, keine Überforderung zulassen und einfach mit Spaß, Verständnis und Herz dabei sein!

Bitte beachten Sie: Da wir es mit einem Lebewesen zu tun haben, können wir keine Garantie dafür übernehmen, dass Ihr Hund die Prüfung zum Assistenzhund bestehen wird. Umweltfaktoren, Gesundheit und Trainingsstand haben einen starken Einfluss auf die Entwicklung Ihres Hundes.

Kontakt

Verein Bildungswerkstatt für Mensch und Hund
Gritschstr. 10/2
A-6410 Telfs
Web: www.bwmenschhund.at
E-Mail: info@bwmenschhund.at